Gemeinsame Obsorge noch mehr Leid für die Kinder!

Wien (OTS) - Wer meint, dass eine gemeinsame Obsorge sich
zugunsten der Kinder auswirkt, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie oder er keine Ahnung von der tagtäglichen Praxis der Konfliktfälle hat. Denn eines ist unbestritten meint die Wiener Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits: Mehr Rechte für beide im Streit getrennten Elternteile bedeutet noch mehr Möglichkeiten zu haben, den ehemaligen Partner "auf dem Rücken der Kinder" zu treffen, zu verletzen und zu demütigen. Leidtragende sind automatisch wieder einmal die Kinder.****

Bei der gemeinsamen Obsorge geht es einmal mehr nicht um die Rechte der Kinder, sondern rein um die Rechte (oder die Macht?) der Erwachsenen.

Kinder und Jugendliche sollten vom Kampf der getrennten Eltern geschützt werden, die gemeinsame Obsorge aber ist ein Schritt in die andere Richtung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kinder- und Jugendanwaltschaft
Monika Pinterits
Tel. (01) 1708

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA/OTS