FSG-Holzer zu Pensionen: Gegebenenfalls gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen im Herbst

Wien (FSG). In einer fraktionellen Beratung zum Zentralvorstand Öffentlicher Dienst positionierte sich heute die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) zu den Pensionen. Die Zustimmung zum vorgelegten Resolutionsentwurf wird, so FSG-GÖD-Vorsitzender Richard Holzer, an folgende Bedingung geknüpft: Es müssten "darüber hinaus Maßnahmen beschlossen werden, die geeignet sind, die Kollegenschaft über die weiteren geplanten Verschlechterungen im öffentlichen Dienst durch die FPÖVP-Regierung zu informieren, zu sensiblisieren und im Herbst gegebenenfalls gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen durchführen zu können". Die vorgelegten Verschlechterungen im Pensionsrecht und sonstige dienstrechtliche Verschlechterungen wurden in der fraktionellen Beratung einstimmig abgelehnt.++++

FSG, 4. Juli 2000
Nr. 126

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01) 534 44 /222 DW
Fax: (01) 533 52 93
E-Mail: fsg@oegb.or.at
Homepage: www.fsg.or.at

FSG Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS