Grollitsch: Brandanschlag auf Zirkus ist heimtückisch und gemein

Wien, 2000-07-03 (fpd) - Der freiheitliche Bundestierschutzsprecher Dr. Udo Grollitsch distanzierte sich heute anläßlich des heimtückischen und gemeinen Brandanschlags auf den Österreichischen Nationalzirkus entschieden von jenen gewaltbereiten Gruppen, die den Tierschutz zum Vorwand nehmen, ihre Aggressionen in linksradikale Terroranschläge umzumünzen. ****

Es sei bedauerlich und erfülle ihn mit Zorn, so Grollitsch, daß eine offensichtlich politisch motivierte Szene gewaltbereiter Elemente nicht einmal davor zurückschrecke, Leib und Leben jener Kreaturen zu gefährden, die sie zu beschützen vorgebe. Der Zweck heilige hier keinesfalls die Mittel, und das vorgebliche Eintreten gegen die "Tierhaltung für Showzwecke" rechtfertige nicht jenen heimtückischen Anschlag auf ein traditionsreiches Zirkusunternehmen. Namens der Freiheitlichen, denen der Tierschutz ein Herzensanliegen sei, distanzierte sich Grollitsch entschieden von dieser feigen Aktion und hoffte, daß man die Täter bald zu fassen bekomme. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC