AK warnt: Handy-Benutzung im Urlaub kann teuer werden

Wien (AK) - Wer sein Handy im Urlaub benutzt, steigt mitunter
teuer aus, warnen die AK-Konsumentenschützer. Passivgebühren, Roaming-Aufschläge und Gastroamingpreise können zu Kostenfallen werden. Tipp der AK-Konsumentenschützer: Handynutzer sollen sich rechtzeitig bei ihrem Netzbetreiber über die Tarife im Ausland und die zusätzlichen Gebühren informieren, das hilft Geld sparen. Das Versenden von SMS kommt immer billiger! Außerdem raten die AK-Konsumentenschützer einen Adapter mitzunehmen, da in Europa Steckdose nicht gleich Steckdose ist. ****

Wer sein Handy im Urlaub verwendet, kann Geld sparen. Die Wiener AK-Konsumentenschützer haben Tipps zusammengestellt:

Netz selbst auswählen
Handy-Benutzer sollen bereits zu Hause das günstige Gastnetz des Urlaubslandes manuell einprogrammieren, raten die AK-Konsumentenschützer. In der Bedienungsanleitung für das Handy steht, wie es funktioniert. Gewöhnlich bucht sich das Handy automatisch in das stärkste Netz am Standort ein, was nicht immer das billigste sein muss.

Kosten auch für angrufene/n "Handy(wo)man"
Handy-Besitzer zahlen auch für ankommende Gespräche aus Österreich. Der Anrufer zahlt den nationalen Tarif für Gespräche ins Mobilnetz. Der Anrufer muss nämlich nicht wissen, dass das Handy gerade im Ausland ist. Der Handymen/Die Handywoman trägt die Kosten für die Weiterleitung des Gesprächs von Österreich ins Urlaubsland. Mobilkom, Max, One und Tele.Ring verrechnen im Privatkundentarif in den europäischen Urlaubsländern Griechenland, Türkei, Spanien und Italien Passivgebühren von 5,85 bis 17,25 Schilling.
Bei Wertkartenhandys sind diese Gebühren höher.

Roaming-Aufschlag bei Ausland ruft Österreich
Bei einem Handyruf vom Ausland nach Hause wird der Tarif des ausländischen Netzbetreibers samt Roaming-Aufschlag berechnet. Im Ausland gelten teilweise ganz andere Haupt- und Nebenzeiten. Daher eher am Abend telefonieren, dadurch kann gespart werden, so der Tipp der AK-Konsumentenschützer.

SMS statt telefonieren
Das Versenden von SMS kommt billiger als Telefonate. Bei einem Netzbetreiber (TLSTET) in Griechenland sind SMS sogar kostenlos. Außerdem kann dadurch auch die teilweise erhobene Zusatzgebühr in Form von Verbindungsaufbauentgelten wie in Italien und Spanien vermieden werden.

Gastroamingpreis bei Handyruf zu einem Festnetz ins Ausland
Wer im Ausland mit seinem Handy eine Festnetznummer im selben Land anruft, wird mit dem Gastroamingpreis des ausländischen Netzbetreibers für Inlandsgespräche vergebührt. Dieser Preis kann von den Inlandstarifen des Gastnetzbetreibers für eigene Kunden deutlich abweichen.

Wer von Handy zu Handy im Ausland telefoniert, die aber in Österreich angemeldet wurden, entrichtet den Auslandstarif des ausländischen Netzbetreibers. Der Empfänger der Nachricht zahlt die Passivgebühren seines Betreibers für ankommende Gespräche.

Tipps der AK-Konsumentenschützer für A1, Max, One und Tele.Ring Kunden
+ Griechenland
SMS sollten Sie nur über TLSTET versenden, da sie kostenlos sind. Telefongebühren haben meist bei allen griechischen Anbietern annähernd die gleiche Höhe, und zwar zwischen 10,10 und 13,92 Schilling pro Minute.

+ Türkei
Wählen Sie, wenn möglich, das Netz TLSIM. TLSIM ist bei Telefongesprächen - 21,75 bis 24,16 Schilling pro Minute - und beim Versenden von SMS - 2,20 bis 2,44 Schilling pro Minute - am günstigsten.

+ Italien
A1, Max- und One-Kunden sollen immer das Netz WIND wählen, da es für Telefonate nach Österreich (7,99 bis 8 Schilling pro Minute) und für SMS (2,13 bis 2,14 Schilling pro SMS) am billigsten ist. Außerdem verrechnet dieser Anbieter keine Gesprächsaufbaugebühren.
Bei allen anderen Netzen werden Gesprächsaufbaugebühren berechnet. Tele.Ring hat nur einen Vertragspartner in Italien, jedoch nicht WIND.

+ Spanien
Wenn möglich, wählen Sie das Netz AMENA. Dieses Netz ist meist am günstigsten für Telefonate nach Österreich, insbesondere bei SMS (4,34 pro SMS).
In Spanien müssen Sie immer Gesprächsaufbaugebühren zahlen (7,75 bis 7,94 Schilling).
Verwenden Sie für SMS keinesfalls das Netz AIRTL, eine SMS kostest 13,65 Schilling.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 650-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.atAK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW