Friewald: Neues Feuerwehrgesetz im Sinne der freiwilligen Helfer

Moderne und adäquate Rahmenbedingungen für Lebensretter

St. Pölten (NÖI) - "Das neue Gesetz ist ein moderner und adäquater Ansatz zur Gestaltung von Rahmenbedingungen für den Einsatz der freiwilligen Helfer, die das Gesellschaftsbild in Niederösterreich bedeutend prägen", begrüßt LAbg. Rudolf Friewald die Novelle zum NÖ Feuerwehrgesetz. ****

Die Novelle beinhaltet als wesentliche Kernelemente die Stärkung der Selbstbestimmung durch Deregulierung, einen größeren Spielraum zur effizienteren Ausgestaltung innerer Organisationsabläufe und Einsätze sowie ein kooperatives und friktionsfreies Zusammenwirken mit Behörden. Durch die Erhöhung der Flexibilität und einer größeren Autonomie in Fragen der eigenen belange soll den längst überfälligen Erfordernissen an ein modernes Feuerwehrwesen Rechnung getragen werden, erklärte der VP-Abgeordente.

"Durch die Leistungen und das Engagement der Feuerwehren wird die Lebensqualität aller Bürger erhöht. Über ihre Rettungsfunktion bei Brand- sowie technischen und Katastrophen-Einsätzen, ist die Freiwillige Feuerwehr heute ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und als fixer Bestandteil nicht aus dem Kulturleben wegzudenken. Bei allem politischen Engagement während der zweijährigen Vorbereitungsphase der Gesetzesnovelle darf nicht vergessen werden, dass es die Florianijünger selbst waren, die durch ihren freiwilligen Einsatz die Grundlagen für das neue Feuerwehrgesetz geliefert haben", so Friewald.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI