profil: Kein Kartellverfahren gegen Mineralölkonzerne

Beweise für Preisabsprachen fehlen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird es zu keinem Kartellverfahren gegen die österreichischen Mineralölkonzerne kommen.

Anfang Juni hatte es im Justizministerium bereits erste Vorbereitungen für die Einleitung eines Kartellverfahrens gegeben, bei dem geklärt werden sollte, ob es unter den Konzernen Preisabsprachen gibt. Von einer "heiße Spur" sprach damals der zuständige Sektionschef, Gottfried Mayer. Jetzt wurde die Sache ad acta gelegt: Die heiße Spur - ein Tankstellen-Pächter, der sich von den Konzernen unter Druck gesetzt gefühlt hatte - ist deutlich abgekühlt. Der Pächter, erklärt Mayer im "profil"-Bericht, habe keinerlei Beweise. Damit sei ein Kartellverfahren ein sinnloses Unterfangen, meint der Sektionschef.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502n

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS