1. Juli: Film Festival auf dem Rathausplatz eröffnet

Wien, (OTS) Ohne Smoking in die Oper: So lautet seit nunmehr zehn Jahren das Motto für die Sommermonate auf dem Wiener Rathausplatz. Die unvergleichliche Melange aus den schönsten
Werken der klassischen Musik und feinen Schmankerln aus aller
Herren Länder, lässt den Platz vor dem Rathaus ab 1. Juli wieder zum größten Wohnzimmer der Stadt werden. Das Publikum ist begeistert und kommt in Scharen. Allein im Vorjahr wurden mehr als 300.000 Besucher beim Film Festival unter freiem Himmel gezählt.

Für die heurige Jubiläumssaison haben die Veranstalter ein ganz besonderes Programm vorbereitet.

Im Auftrag der Stadt Wien hat das "stadt wien marketing" service in Kooperation mit dem Internationalen Musikzentrum (IMZ) und dem ORF unter Einbindung des Vereins der Freunde der Wiener Staatsoper fürs Millenniumsjahr drei musikalische Schwerpunkte gesetzt. Die herausragenden Persönlichkeiten werden beim Film Festival 2000 besonders gewürdigt. Leonard Bernstein, dessen Todestag sich heuer zum zehnten Mal jährt, Kurt Weill, der heuer seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, und Johann Sebastian Bach, dessen 250. Todestag am 28. Juli dieses Jahres begangen wird.****

Darüber hinaus werden auch heuer wieder legendäre Aufnahmen von Herbert von Karajan zu sehen sein. Mittwoch und Donnerstag stehen beim Film Festival auf dem Rathausplatz übrigens immer Premieren auf dem Programm. Alle an diesen Tagen gezeigten Filme waren noch nie auf dem Rathausplatz zu sehen oder erleben
überhaupt ihre Österreichpremiere. Zu den Gustostückerln zählen unter anderem Operavox, die phantastischen Opern-Trickfilme (5.
Juli sowie 1., 24. und 29. August), "Schwanensse" in der Choreographie von Matthew Bourne (11. Juli), Kurt Weills
"September Song" (6. Juli und 6. August), "Les Troyens" von den Salzburger Festspielen 2000 (19. August) und das krönende Finale mit einer Live-Übertragung der "Zauberflöte" aus der Wiener Staatsoper (1. September).

Nicht nur die Qualität der gezeigten Aufführungen, auch die Technik ist beim Film Festival auf dem Rathausplatz absolute Weltklasse. Erstmals werden Filme auch im original 16:9-Format gezeigt. Dazu wurde die Projektionsfläche auf 14,5 x 8,2 Meter vergrößert. Auch die Lichtstärke des Projektors wurde stark erhöht, wodurch die Übertragungsqualität jetzt noch besser ist.

Kulinarische Köstlichkeiten

Von Italien über die USA und Griechenland bis nach Australien oder die Karibik: Mit exotischen und bodenständigen lukullischen Köstlichkeiten verwöhnen wieder die Gastronomen im "Carmen’s Corner". Bei einem Stand der "Österreichischen Weinmarketing" werden heuer erstmals verschiedene österreichische Topwinzer ihre besten Tropfen dem Publikum vorstellen.

1. Juli: Bernstein in Berlin

Zur Eröffnung der zehnten Saison, zeigt das Film Festival am Samstag, dem 1. Juli, eine Aufzeichnung eines Konzerts, das
Leonard Bernstein in Berlin gab. Anlässlich des Falls der Berliner Mauer, am 9. November 1989, dirigierte der amerikanische Maestro
zu den Weihnachtsfeiertagen im Schauspielhaus Ludwig van
Beethovens Neunte Symphonie. Fast eine Milliarde Menschen, in 22 Ländern der Erde, erlebte damals das sensationelle "Berlin Celebration Concert" vor dem Fernsehgerät mit. Beim Film Festival auf dem Rathausplatz kann man dieses historische Konzert jetzt
noch einmal erleben. Die Solisten sind June Anderson, Sarah
Walker, Klaus König und Jan Hendrick Rootering.

Die Vorstellung beginnt bei Einbruch der Dunkelheit und
dauert rund 90 Minuten. Der Eintritt ist frei. Unter der Telefonnummer 4000/8100 informiert ein Tonbanddienst über das jeweilige Abendprogramm.

Im "Carmen’s Corner" verwöhnen zahlreiche Gastronomen mit Schmankerln aus aller Herren Länder: von 1. Juli bis 1. September täglich von 11 bis 24 Uhr. (Schluss) red

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK