Wiener Gemeinderat (7)

Rechnungsabschluss 1999 - Umwelt und Verkehrskoordination

Wien, (OTS) GR Mag. Christoph Chorherr (G)brachte einen Beschlussantrag ein, im Gebiet des Nationalparks Donau-Auen solle
es keine Hochleistungsstraßen geben. In weiteren Anträgen forderte er die notwendige Koordinierung mit dem Bund zur Ozonreduktion
sowie den Nulltarif auf öffentlichen Verkehrsmitteln bei Vorwarnstufe, einen Protest Wiens gegen die geplante Demontage der Umweltverträglichkeitsprüfung, Schritte Wiens gegen das Kernkraftwerk Temelin, eine Stromkennzeichnung auf Wiener Ebene sowie Maßnahmen, um den negativen Auswirkungen der Verpackungsverordnung entgegen zu wirken.

GR Komm.Rat Rudolf Klucsarits (ÖVP) verwies auf die Sanierung des Kanalsystems, die Verbesserung der Wiener Bäder, die Altlastensanierung und Vorarbeiten zu einer osteuropäischen Donaustiftung. Auch hob er hervor, dass die von der ÖVP initiierte Bäderreform zur Reduzierung der Kostenexplosion bereits zur Gründung einer Bäderkommission geführt habe.

GR Brigitte Reinberger (FPÖ) kritisierte das immer größer werdende Verkehrschaos in Wien sowie die mangelnde Umsetzung des Klimaschutzprogrammes. Auch die Verwirklichung der geplanten Verkehrserregerabgabe lasse in der Umsetzung zu wünschen übrig. Sie begrüßte die begonnene Erarbeitung eines Bäderkonzeptes, lehnte aber die kostenpflichtige Parkraumbewirtschaftung vor
einigen Wiener Bädern ab. (Forts.) rö/sp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK