Zusammenarbeit Siemens-HTL St.Pölten

Fotovoltaik-Anlage als Maturaarbeit

St.Pölten (NLK) - Sobotka: NÖ führend bei erneuerbarer Energie

Andreas Eilenberger und Eduard Giestheuer, zwei
Schüler der HTL St.Pölten haben im Rahmen ihrer Maturaarbeit eine vier Quadratmeter große Fotovoltaik-Anlage konzipiert, die bei ihrem "Partner-Unternehmen", der Siemens-Niederlassung St.Pölten, installiert wurde und umweltfreundlichen Strom für die Teeküche liefert. Die Demonstrationsanlage ermöglicht es der Firma Siemens, Kunden und Interessenten eine in Betrieb stehende Anlage vorzuführen. Sie verfügt auch über eine Messwerte-Erfassung, die gesammelten Werte wie Einstrahlungs- und Verbrauchsdaten werden auch der NÖ Landesregierung zur Verfügung gestellt. An der heutigen Präsentation nahm auch Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka teil und informierte über die führende Position Niederösterreichs im Bereich der erneuerbaren Energie.

In Niederösterreich gibt es derzeit bereits 128 Biomasse-Fernwärmeanlagen, die insgesamt etwa 6.500 Haushalte mit Wärme versorgen. 61 von insgesamt 93 österreichischen Windkraftanlagen stehen in Niederösterreich. Nicht zuletzt aufgrund der erfolgreichen Öko-Eigenheimförderung wurden nicht nur 200.000 Quadratmeter Sonnenergiekollektoren auf Dächern in Niederösterreich montiert, sondern es wird vermehrt auch Holz als Baustoff und als Brennstoff eingesetzt. Auch die Heizkesseltauschaktion bewirkte einen wesentlichen Beitrag zum verstärkten Einsatz von Biomasse-Heizungen. Bisher wurden schon fast 7.000 Anträge bewilligt. "Bei diesen Energiekonzept", so Sobotka, ist uns die Bedachtnahme auf die Stärkung der Regionen und auf die Sicherung des Einkommens von Bevölkerungsgruppen, die derzeit durch die Globalisierung besonders unter Druck stehen, ein besonderes Anliegen."

Der Leiter der Siemens-Niederlassung St.Pölten Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher, bezeichnete die Unterstützung dieses Matura-Projektes als Teil eines bereits langjährigen Engagements im Bereich der Jugendförderung. Siemens unterstützt die niederösterreichischen Fachhochschulen sowie die Höheren Technischen Lehranstalten in St.Pölten, Wiener Neustadt, Hollabrunn, Mödling und Waidhofen an der Ybbs.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK