Änderungen bei der Flugrettung nicht hinnehmen! Schausberger sprach sich vehement gegen die Privatisierungspläne des Bundes bei der Flugrettung aus

Salzburg (OTS) - Man werde die Pläne des
Innenministeriums, die Flugrettung in Österreich zu
privatisieren, nicht hinnehmen, stellte der Salzburger Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger heute,
Mittwoch, 28. Juni, nach einem Gespräch mit Rot-Kreuz-
Direktor Gerhard Huber und dem Leiter der Salzburger Flugeinsatzstelle Norbert Huber vehement fest. Das
Ministerium solle zuerst die Kosten der Flugrettung
auf den Tisch legen, dann soll in einer Expertenrunde
über die weitere Vorgehensweise beraten werden.

Bei seinem Salzburg-Besuch im März dieses Jahres hat
Innenminister Dr. Ernst Strasser Landeshauptmann
Schausberger gegenüber versichert, dass der Hubschrauber-Rettungsdienst nicht geändert und in
bestehender Form weitergeführt wird. Dieses
Versprechen will Katastrophenreferent Schausberger nun
beim Minister einfordern. Schausberger stellte in
diesem Zusammenhang die vom Ministerium vorgelegte
Kostenschätzung für die Flugrettung und die
Notwendigkeit der sofortigen Anschaffung von neuen
Hubschraubern in Frage. Er verlangt eine Prüfung der Wirtschaftlichkeit der Flugrettung.

In einem weiteren Schritt sollen Experten, darunter
auch Rot-Kreuz-Direktor Gerhard Huber und der Leiter
der Flugeinsatzstelle Norbert Huber, gemeinsam mit
Fachleuten des Ministeriums die weitere Vorgehensweise
beraten. Schausberger räumte ein, dass es
Einsparungen geben müsse und kündigte an, dass von
Salzburger Seite Einsparungsvorschläge in die
Verhandlungen eingebracht werden.

Der Landeshauptmann wies weiters darauf hin, dass
durch eine Vereinbarung des Landes Salzburg mit dem
Roten Kreuz die Flugrettung ein integrierter
Bestandteil des Rettungssystems des Roten Kreuzes sei.
Die vom Ministerium geplante Änderung würde das
gesamte Rettungswesen betreffen. Abschließend hob
Schausberger hervor, dass sich der Salzburger Hubschrauber-Rettungs-dienst bei Katastrophen, wie
beispielsweise im Tauerntunnel oder bei
Lawinenabgängen, hervorragend bewährt habe.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65Landespressebüro Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG/SBG