Beibehaltung des Status quo bei der Flugrettung

Flugrettung darf nicht privatisiert werden / Buchleitner befürchtet Qualitätsverlust im Rettungswesen

Salzburg (OTS) - Als nicht akzeptabel bezeichnete Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter
Gerhard Buchleitner heute, Mittwoch, 28. Juni, die
Absicht des Bundes, die Flugrettung zu privatisieren.
Er forderte eine Beibehaltung des Status quo und
sprach von einem Wortbruch von Innenminister Dr. Ernst
Strasser, der die Beibehaltung des Salzburger
Flugrettungsstandortes zugesagt hatte.
Buchleitner will in der Causa für einen
Schulterschluss der österreichischen
Gesundheitsreferenten sorgen. Im Falle der
Ausgliederung an Private befürchtet er einen
Qualitätsverlust im Rettungswesen, denn dann würde das Gewinnstreben im Vordergrund stehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65

Landespressebüro Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG/SBG