SPÖ-Rudolfsheim-Fünfhaus: Schulwegsicherung im 15. Bezirk muss gewährleistet sein!

Wien (SPW) Oft war in den letzten Wochen von den Kürzungen bei den Zivildienststellen die Rede, wobei in diesem Zusammenhang meist Zahlenspielereien im Vordergrund standen. Welche dramatischen Auswirkungen die Kürzungen aber auf die schutzbedürftigen Mitglieder unserer Gesellschaft haben könnte, zeigt ein Beispiel aus dem 15. Wiener Gemeindebezirk: Denn dort konnten die Schulwegunfälle in den letzten 17 Jahren durch gezielte Schulwegsicherung auf ein Fünftel reduziert werden.

"Zu einem erheblichen Teil haben die dafür eingesetzten Zivildiener zur Schulwegsicherung beigetragen. Durch die Streichung dieser Stellen durch den Innenminister wird nun bewusst ein Sicherheitsrisiko für die Wiener Schulkinder geschaffen und Verkehrsunfälle mit Kindern werden vorsätzlich in Kauf genommen", kann Bezirksrätin Karin Graf die vom Innenminister beschlossenen Kürzungen bei den Zivildienststellen in keinster Weise nachvollziehen .

In der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Rudolfsheim-Fünfhaus wird die Sozialdemokratische Fraktion deshalb folgenden Antrag einbringen: "Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht, beim Bundesminister für Inneres dafür einzutreten, damit dieser durch geeignete Maßnahmen sicherstellt, dass die Schulwegsicherung für unsere Kinder im 15. Bezirk ausreichend wiederhergestellt wird, und umfassende Verbesserungen für einen kurzfristigen Ausbau eingeleitet werden." (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW