Gewerkschaft Bau-Holz: Leitl zeigt Einsicht

Neuer Wirtschaftskammerpräsident will sich gegen zusätzliche Belastungen der Bauarbeiter einsetzen

Wien (GBH/ÖGB) Vollstes Verständnis für die besondere Situation der Bauarbeiter im Zusammenhang mit der Pensionsreform zeigte heute der neu gewählte Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, gegenüber der Gewerkschaft Bau-Holz.++++

Im Rahmen des heutigen ÖGB-Aktionstages wurde Präsident Leitl vom Bundessekretär der Gewerkschaft Bau-Holz, Anton Korntheuer, umfassend über die enormen Verschlechterungen informiert, die durch die von der FPÖVP-Regierung geplante Pensionsreform in besonders starkem Ausmaß die Bauarbeiter treffen würden.

”Jene bereits am 7. Juni im Parlament beschlossenen Maßnahmen zur Verschlechterung des Urlaubsrechtes und der Abschaffung der frühzeitigen Pension wegen geminderter Erwerbsfähigkeit bedeuten für diese Berufsgruppe ohnehin schon extreme Schlechterstellungen. Nächste Woche soll im Nationalrat über weitere Belastungen abgestimmt werden. Wie können es die Damen und Herren Abgeordneten vor ihrem sozialen Gewissen verantworten, gerade solche ArbeitnehmerInnen schwerst zu benachteiligen, die tagtäglich härtesten Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind”, zeigte sich GBH-Bundessekretär Korntheuer empört.

”Wir nehmen den neuen Präsidenten der Wirtschaftskammer beim Wort und appellieren an die soziale Vernunft und Verantwortung aller Abgeordneten zum Nationalrat, bei der Abstimmung wenigstens diesmal der besonderen Situation der Bauarbeiter Rechnung zu tragen”, schloss der Bundessekretär der Gewerkschaft Bau-Holz.

ÖGB, 28. Juni 2000
Nr. 566

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Otto Morawek
Tel.: 01/401 47-246 DW oder 0664-25 60 492Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB