Firlinger: Mißbrauch des ÖGB-Aktionstags zu parteipolitischen Zwecken

Haberzettl und Verzetnitsch ignorieren übrige Bevölkerung

Wien, 2000-06-28 (fpd) - "Auf dem Rücken der österreichischen Bevölkerung mißbrauchen Haberzettl und Verzetnitsch den ÖGB-Aktionstag zu parteipolitischen Zwecken", kritisierte heute der freiheitliche Verkehrssprecher Mag. Reinhard Firlinger. ****

Die heute stattfindenden Aktionen des ÖGB und der Eisenbahnergewerkschaft seien entschieden abzulehnen. Es entspreche nicht dem üblichen Stil, bei laufenden Verhandlungen schon vorher Streiks durchzuführen. Es sei unverantwortlich, wenn Verzetnitsch und Haberzettl diese Handlungen begrüßen und unterstützen, bevor noch der Weg zur Einigung gesucht werde, betonte Firlinger.

Kein Verständnis zeige daher die österreichische Bevölkerung bei den Forderungen der Gewerkschaft und den heute durchgeführten Streiks der Eisenbahner. "Die durchgeführte Lahmlegung des Schienenverkehrs, die nur der Ausübung zur Fundamentalopposition dienen soll, darf nicht auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen werden, die seit Jahrzehnten zur Sicherung der defizitären ÖBB-Arbeitsplätze beigetragen hat, und ist entschieden abzulehnen", betonte Firlinger abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC