BEHANDLUNG VON PRÄSIDENT SCHUSTER/SLOWAKEI AN DER UNIVERSITÄTSKLINIK INNSBRUCK

Innsbruck (OTS) - Der schwer erkrankte slowakische Präsident Schuster befindet sich noch in Bratislava. Er wird derzeit für den Transport nach Innsbruck vorbereitet. Voraussichtlich wird Präsident Schuster am späten Nachmittag eintreffen.

"Die Intensivstation der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin entspricht der höchsten Kategorie und ist daher jederzeit darauf vorbereitet, auf höchstem Niveau zu behandeln," sagt Univ. Prof. Norbert Mutz, der Leiter der Intensivstation, wo Schuster wegen eines akuten Lungenversagens aufgenommen werden wird.

Bundespräsident Klestil hat mitgeteilt, daß die Behandlung von Präsident Schuster in Innsbruck auf eine offizielle Bitte der slowakischen Präsidentschaftskanzlei auf Staatsebene erfolgen soll. Die Familie von Schuster hatte schon in der Vorwoche den Kontakt zur Klinik Innsbruck über die Vermittlung von Frau Havlová, der Frau des tschechischen Staatspräsidenten gesucht. Univ. Prof. Ernst Bodner, der Havel im Vorjahr in Innsbruck und in Prag behandelt hat und der sich derzeit in Griechenland befindet, wird von seinem Urlaubsort noch heute nach Innsbruck zurückkehren.

Auf Weisung des Innenministeriums bereitet die Bundespolizei Innsbruck in Zusammenarbeit mit der Klinik Innsbruck derzeit den Personenschutz in gleicher Weise vor, wie er für den tschechischen Präsidenten Vaclav Havel bei dessen Behandlung an der Innsbrucker Klinik durchgeführt worden war. Auch alle anderen notwendigen organisatorischen Vorbereitungen werden an der Klinik bereits getroffen.

Weitere Informationen sind derzeit und vor Eintreffen des Patienten nicht verfügbar. Auch der genaue Zeitpunkt seines Eintreffens ist noch nicht bekannt.

Eine Pressekonferenz ist für heute abend oder morgen Vormittag geplant. Der genaue Termin wird über APA und Internet http//www.tilak.at bekanntgegeben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hannelore Rudisch-Gissenwehrer
Pressereferat TILAK
Tel.: 0512/5040

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS