ÖGB-Aktionstag: Für den Gabenthron der Unternehmer

Aktionstag auch vor der Wirtschaftskammer

Wien (ÖGB). Was Besonderes haben sich die Wiener Gewerkschaften für den heutigen Aktionstag einfallen lassen: Um Punkt 9 Uhr wurden von den einzelnen Gewerkschaften die von der Regierung diktierten Gaben und Geschenke an die Unternehmer vor der Wirtschaftskammer dargebracht.++++

Die Gewerkschaftsjugend hat die Novelle zum Berufsausbildungsgesetz, den Abbau der Schutzbestimmungen für junge ArbeitnehmerInnen sowie die verweigerte Freifahrt für Auszubildende vor dem Gabenthron der Unternehmer überbracht. Die ÖGB-Frauen warteten mit Babypuppen und Spielsachen als Symbol für die fehlenden Kinderbetreuungseinrichtungen auf.

Die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten hat ihren Beitrag zum Sozialabbau in Form der Erhöhung des Pensionssicherungsbeitrages um 0,8 Prozent geleistet. Von der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst wurde das HausbesorgerInnengesetz dargebracht. Die Postgewerkschaft stellte sich mit dem Postbetriebsverfassungsgesetz ein und von der Plattform Zivildiener gab es als D´raufschlag ein Arbeitsbuch als Symbol für die Abschaffung des Grundlehrganges. Damit der Unternehmer am Thron nicht darben musste, haben die Zivildiener noch reichlich Essen um die vom Innenminister gekürzten Essensbons auf 43 S mitgebracht.

Die Gewerkschaft Bau-Holz wiederum präsentierte die Verschlechterung des Bauarbeiter-Urlaubsgesetzes, die Gewerkschaft der Chemiearbeiter stellte sich mit dem 13. Und 14. Monatsgehalt und die Gewerkschaft Metall-Textil mit einer Gipshand als Symbol für den in Gefahr befindlichen ArbeitnehmerInnenschutz ein. Übergeben wurde auch das Schwarzarbeitergesetz, stellvertretend für die fehlende Schwarzunternehmerbekämpfung. Das ÖGB-Referat für Humanisierung, Technologie und Umwelt brachte schwarze Fahnen mit dem Totenkopfsybol mit um auf die Lücken beim Arbeitnehmerschutz aufmerksam zu machen. Eine Gruppe von StudentInnen forderte die Beibehaltung des freien Hochschulzuganges.(ff)

ÖGB, 28 Juni 2000
Nr. 557

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Telefon: (01) 534 44/510 DW oder 0699/1942 08 74
Fax.: (01) 533 52 93
E-Mail: presse@oegb.or.at
Homepage: www.oegb.at

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB