FSG-Lehrer: Heilloses Durcheinander und offene Menschenverachtung

Eine Seite aus dem Tagebuch der FPÖVP - Regierung

Wien (FSG-GÖD). "Riess-Passer verlangt gegen jede Vereinbarung im Regierungsprogramm über Nacht vier Milliarden Einsparung bei den Lehrern. Trotz des Versprechens 'Kein Extra -Sparpaket für die Lehrer' begnügt sich Ministerin Gehrer mit einer Milliarde", kritisiert der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Bundessektion der Pflichtschullehrer, Herbert Modritzky.++++

"Bundeskanzler Schüssel overrult seine eigene Bildungsministerin und spricht von zwei oder mehr Milliarden. Nach dem Motto 'Darf"s ein bisserl mehr sein', wird hier über die wirtschaftliche und berufliche Existenz bzw. Nicht-Existenz Tausender LehrerInnen Österreichs und deren Familien gepokert. Der Bundeskanzler spricht in diesem Zusammenhang von einem 'Micky-Maus-Thema'. Verräterischer kann Sprache nicht sein. Susi und Strolchi sind out, Schüssel und Riess-Passer treiben als Mitglieder der Panzerknacker-Bande ihr Unwesen", Modritzky.

Ein letzter Versuch zur Sache: Nicht Einsparung bei der Ausbildung unserer Kinder, sondern Weiterentwicklung des Bildungssystems muss das Ziel sein. Modritzky: "Die Vorschläge der Gewerkschaft dazu liegen auf dem Tisch."

FSG, 28. Juni 2000
Nr. 123

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Vorsitzender FSG
Bundessektion Pflichtschullehrer
Telefon: (01) 53444/567 DW oder 0664/18 10 949Herbert Modritzky

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS