Keine Einigung bei ÖBB-Pensionsverhandlungen

Wien (OTS) - Das heute in der Früh vorgeschlagene Eisenbahnermodell, die Anhebung des Pensionsalters durch ein Bonus-System zu erreichen, fand bei einer Koordinationsbesprechung im Bundesministerium für Öffentliche Leistung und Sport keine Akzeptanz, weil es an dem bestehenden rechtlichen Zustand, dass die Eisenbahner nach 35 Dienstjahren ohne einen 0,8%-igen Zuschlag in Pension gehen zu können, nichts ändert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

für Finanzen
Mag. Heidrun Zanetta
Pressesprecherin
Tel: 01/514 33/1204

Staatssekretariat des Bundesministeriums

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFI/OTS