Lichtenberger fordert volle Reduktion der Ökopunkte laut Transitvertrag

Enttäuschende Reaktion der EU-Verkehrsminister auf Brennerblockade

Wien (OTS) "Es ist erschütternd, daß nur zwei Tage nach der Beendigung der Brennerblockade die Verkehrsminister der EU offenbar nicht bereit sind, eine Lösung in der Ökopunktefrage zu finden, die der Tiroler Bevölkerung und dem Naturschutz gerecht wird", kommentiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger, das erste Zwischenergebnis aus Luxemburg.

"Wenn die Verkehrsminister heute tatsächlich ohne Ergebnis nach Hause gehen, gibt es nur eine logische Konsequenz. Die Verteilung des letzten Drittels der Ökopunkte für das Jahr 2000 muß um 330.000 Fahrten gekürzt werden. Andernfalls wird der Transitvertrag gebrochen", so Lichtenberger.

Die neue Frist von 90 Tagen ist für einen weiteren Kompromißvorschlag ist nur dann akzeptabel, wenn die vertragskonforme Reduzierung der Ökopunkte für heuer durchführt wird. "Diese Zeit muß dann genützt werden, um für die Zeit nach 2003 (Auslaufen des Transitvertrages) eine Nachfolgeregelung zu finden, so Lichtenberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB