FORMAT: Klarstellung zur Berichterstattung über Bank Burgenland in der aktuellen Ausgabe

Überschuldung von 3,4 Milliarden wäre nur ohne Landesgarantie gegeben

Wien (OTS) - FORMAT berichtet in seiner aktuellen Ausgabe Nr. 26
vom 26. Juni 2000 unter Berufung auf ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und unter dem Titel "Pannonische Politpleite" unter anderem: "Die Bank Burgenland ist nicht mit 2,35, sondern mit 3,4 Milliarden Schilling überschuldet und steht am Rand des Konkurses."

FORMAT stelt dazu fest, daß die von der KPMG ermittelte Summe von 3,4 Milliarden Schilling jener Betrag wäre, den das Land Burgenland im theoretischen Falle einer Insolvenz aufgrund der bestehenden Landeshaftung aufzubringen gehabt hätte. Die Feststellung von FORMAT, die Bank sei überschuldet, ist daher unrichtig.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Reichmann
Tel.: (01) 217 55 - 6759

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS