Weingartner weist Schmid-Aussagen scharf zurück!

Innsbruck (OTS) - "Von einem Minister sollte man sich erwarten dürfen, dass er nicht ständig
Dinge wiederholt, von denen er weiß, dass sie falsch sind." Mit dieser
scharfen Kritik an Verkehrsminister Schmid meldete sich heute der Tiroler
Landeshauptmann Wendelin Weingartner zu Wort. Schmid hatte bei der Brennerblockade zum wiederholten Male wider besseres Wissen behauptet, dass
der Transitvertrag von Weingartner unterschrieben worden sei.

Außerdem hatte Schmid kritisiert, dass das Verkehrshearing des Tiroler
Landtages am kommenden Montag stattfinde, wo er in Brüssel verhandeln müsse
und nicht dabei sein könne. Dazu stellte Weingartner klar: "Schon Anfang Mai
habe ich Schmid gebeten, Termine zu nennen, wann er im Juni an einem Hearing
teilnehmen könnte, damit ein entsprechendes Datum gefunden werden kann. Am
18. Mai teilte uns Schmid mittels Fax mit, dass er im Juni keinen Termin für
ein Hearing zur Verfügung stellt." Erst nach dieser Absage Schmids wurde der
26. Juni fixiert. "Es ist unerhört, dass Schmid immer wieder die Tatsachen
verdreht", so Weingartner.

Am Montag könne Schmid zeigen, wie viel ihm die Tiroler Anliegen wert sind.
Er werde an dem gemessen, was der Tiroler Landtag am Freitag einstimmig
beschlossen habe: Plafondierung über das Jahr 2003, Querfinanzierung, Bau
der Schieneninfrastruktur und freier Wettbewerb auf der Schiene. "Ich erwarte mir mehr als einen faulen Kompromiss", so Weingartner.
ß

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher des Landeshauptmannes
Rückfragen: 0664/400 31 55
(Schluss)

Mag. Herwig Ortner

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIR/OTS