Schokolade paradox: Nur weil sie gut schmeckt, muss sie nicht schlecht für die Gesundheit sein, sagt die ASNS/ASCN

Bethesda, Maryland (ots-PRNewswire) - Das "französische Paradox" besagt, dass der Konsum von Rotwein gesundheitsfördernd ist, weil er die schädlichen Auswirkungen gesättigter Fette in der Diät konterkariert. Die neueste Forschung zeigt, dass es möglicherweise auch ein "Schokolade-Paradox" gibt. Schokolade, einer der süßesten Genüsse im Leben, hat möglicherweise auch gesundheitliche Vorteile.

Kakao, ein Hauptbestandteil in den meisten Schokoladeprodukten, ist voll von Flavonoiden, einer natürlichen Pflanzensubstanz, die Eigenschaften von Antioxidationsmitteln aufweist. Einige Flavonoide haben möglicherweise entzündungshemmende Wirkungen ähnlich wie Aspirin. Niedrige Konzentrationen dieser Flavonoide können die Blutplättchenaktivität im Blut senken und dadurch das Risiko von Blutgerinseln mindern.

In einer Studie mit gesunden nicht rauchenden Erwachsenen ohne Herzkrankheiten stellten Forscher an der University of California, Davis, fest, dass die Plättchenaktivierung 2 Stunden und 6 Stunden nach der Aufnahme eines kakaohaltigen Getränks inhibiert war. Diese Ergebnisse führen zu der Annahme, dass der moderate langfristige Genuss von Schokolade bei Gesunden möglicherweise die Plättchenaktivität inhibiert und letztendlich das Risiko von Herzkrankheiten senkt.

"Wir schlagen nicht vor, dass die Leute ihre Medizinschränke mit Schokoladentafeln bestücken," sagt Dr. Carl Keen, erster Autor der Studie, die in der Ausgabe vom Juli 2000 des American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wird. "Moderater Genuss führt bei Gesunden jedoch möglicherweise zu kardiovaskulären Vorteilen. Nicht alle Schokoladenprodukte werden in gleicher Weise hergestellt. Die zukünftige Forschung wird sich auf die im Handel erhältlichen Produkte konzentrieren."

Viele Ärzte empfehlen, dass Personen, die älter als 40 sind, sich überlegen sollten, ob sie täglich ein Baby-Aspirin als präventive Maßnahme zur Senkung der Plättchenaktivität nehmen. Die Forschung hat gezeigt, dass moderater Konsum von Rotwein oder grünem Tee möglicherweise eine ähnliche Wirkung hat. Schokolade wird allgemein als süßer Genuss angesehen, das Paradox besteht darin, dass sie möglicherweise auch zu guter Gesundheit beiträgt.

Diese Pressemeldung wird von The American Society for Nutritional Sciences und The American Society for Clinical Nutrition herausgegeben und soll aktuelle Informationen über die mit Gesundheit und Ernährung befasste Forschung wiedergeben. Die Informationen sollten nicht zu medizinischem Rat umgedeutet werden. Wenn Sie gesundheitliche Probleme haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

ots Originaltext: Amer. Soc. for Nutritional Sciences, Amer. Soc. for Clinical Nutrition Im Internet recherchierbar:
http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Carl L. Keen, PhD, von ASNS-ASCN, Tel.:
530-752-6331 oder clkeen@ucdavis.edu

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/02