ÖGJ: Blau-Schwarz zerstört die Lehrlingsausbildung

Vom Lehrling zum billigen Hilfsarbeiter

Wien (ÖGJ). "Zuerst waren sie stolz auf das österreichischen Lehrlingsausbildungssystem, dann haben sie sich die Lehrlingsausbildung teuer bezahlen lassen und jetzt zerstören sie die Lehre". So der Bundessekretär der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Stefan Maderner, als Reaktion auf die heutigen Vorgänge im Wirtschaftsausschuss des Nationalrates.++++

"Die österreichische Lehrlingsausbildung war immer weltweites Vorbild. Vor wenigen Jahren begannen die Unternehmer damit, sich die Ausbildung der Jugend durch Fördermittel teuer bezahlen zu lassen. Jetzt wollen sie durch die Ausweitung der Vorlehre auf drei Jahre das anerkannte System nicht nur aushöhlen, sondern zerstören", ist Maderner verärgert.

Verschärfend sei, so der ÖGJ-Bundessekretär, dass diese Vorhaben überfallsartig im heutigen Wirtschaftsausschuss von den Regierungsparteien eingebracht wurden. Dadurch wurde den Sozialpartnern jede Möglichkeit der Einwirkung genommen. Die Unternehmer würden durch die geplanten Maßnahmen Lehrlinge zu billigen Hilfsarbeiter degradieren können. Maderner: "Blau-Schwarz zerstört somit mit brachialgewalt unser duales Berufsausbildungssystem. So ist der soziale Frieden in Gefahr". (ff)

ÖGB, 21. Juni 2000
Nr. 532

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Maderner
Telefon: (01) 534 44/320 DW oder 0664/332 77 25
E-Mail:jugend@oegb.or.at
homepage: www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB