VS Rosenau ist die "NÖ Umweltschule 2000"

Sobotka: Erziehung zu verantwortungsbewusstem Handeln

St.Pölten (NLK) - "Kinder für die Umwelt" lautete das Motto,
unter dem 400 Kinder niederösterreichischer Volksschulen ein ganzes Schuljahr lang zum Thema Umwelt arbeiteten. Besondere Schwerpunkte waren dabei das Klimabündnis und die Themen Wasser und Garten.

"Schüler sollen umsichtig und vorausblickend am Erkennen und Lösen von Umweltproblemen mitwirken, denn das Verständnis zwischen Ökonomie und Ökologie muss schon im Volkschulalter geweckt werden", beschreibt Umwelt-Landesrat Wolfgang Sobotka die Ziele der Umweltbildung.

Beim großen Abschlussfest heute in Klosterneuburg ging es darum, die Mühen der jungen Umweltschützer zu belohnen. Höhepunkt dabei war die Auszeichnung der "NÖ Umweltschule 2000", die Sobotka gemeinsam mit der "amtierenden" Umweltschule 1999, der Volksschule Mauerbach, vornahm. Die Auszeichnung für besonderes Engagement von Kindern und LehrerInnen, sich über den Regelunterricht hinaus mit Umweltthemen zu beschäftigen, ging heuer an die Volksschule Rosenau, die sich damit "NÖ Umweltschule 2000" nennen darf.

Das "Murlispektakel" mit dem Titel "Umweltmuseum" fand heuer zum fünften Mal statt, Austragungsorte mit jeweils unterschiedlichen Themen waren bisher Amstetten, St.Pölten, Tulln und Gerasdorf.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK