Semesterticket: ÖH-Chef F"ei"ßt ist Selbstbestimmung der Studierenden einerlei!

Liberales StudentInnenforum weiterhin massiv gegen Einführung von Zwangstickets für Öffis

Wien (OTS) Anlässlich der ÖH-Bundesvertretungssitzung vergangenen Montag übten die liberalen Studierenden erneut heftige Kritik am geplanten Zwangssemesterticket. Dieses sei eine klare Bevormundung der Studierenden, denn nach den Plänen des ÖH-Vorsitzenden Faißt (AG) sollte jede/r Studierende/r im Rahmen der Einhebung des ÖH-Zwangsbeitrags auch verpflichtend ein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel bezahlen - und zwar unabhängig davon, ob dieses gewollt werde oder nicht.

In Anspielung an die Frühstücksaktion des ÖH-Chefs vor dem Wiener Rathaus, während der dieser täglich ein Frühstücksei köpfte, um bei Stadträtin Ederer einen Termin zu bekommen, überreichte Alexander Zach vom Liberalen StudentInnenforum dem ÖH-Vorsitzenden ein Ei. Diesem seien nämlich die Selbstbestimmung und damit auch die Interessen der Studierenden "EI"nerlei. "Wenn es das Ziel war, die ÖH zu verEIern, dann ist das Faißt wahrlich gelungen", so Zach.

Die liberalen Studierenden werden jedenfalls weiterhin gegen die Einführung dieses Zwangstickets auftreten. "In Deutschland, wo dieses Modell bereits angewandt wird, gibt es bereits die ersten schlechten Erfahrungen, da die Verkehrsbetriebe die Preise hinaufsetzen und damit die Studierendenvertreter in Geiselhaft nehmen", fürchtet Zach ähnliche Folgen auch für Wien.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

0676/503 43 74

Alexander Zach

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW