d'Aron für rasche Einführung des "One-Stop-Shop-Prinzips" im Betriebsanlagenrecht

Weiterer Impuls für die heimische Wirtschaft

Wien, 2000-06-21 (fpd) - Im Zuge der heutigen Bundesratssitzung konfrontierte der freiheitliche Bundesrat Dr. André d‘Aron, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Bundesrates, Wirtschaftsminister Bartenstein mit der Notwendigkeit einer raschen Einführung des "One-Stop-Shop-Prinzips" im Betriebsanlagenrecht.****

Durch diese Verwaltungsvereinfachung, bei welcher vorgesehen sei, daß sich ein Gewerbetreibender nur noch mit einer Kontaktstelle der Verwaltung in allen gewerberechtlichen Fragen für sein Unternehmen in Verbindung setzen müßte, solle ein weiterer Impuls für die heimische Wirtschaft erreicht werden. Dazu wäre es auch notwendig, so d‘Aron weiter, daß entsprechende Kontaktgespräche des Bundesministeriums mit den Bundesländern geführt würden. Ebenso sollten Behörden im Betriebsanlagenrecht das Internet stärker nutzen, z.B.: Übermittlung von Formularen bis zu Auskünften online, meinte der freiheitliche Bundesrat abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC