Hintner: Resolutionsantrag fordert Einbindung der Mödlinger Gemeinden bei Entscheidungen des VOR

St. Pölten (NÖI) - "Ein gestern im NÖ Landtag beschlossener Resolutionsantrag soll künftig ein gemeinsames Vorgehen aller Entscheidungsträger in Sachen Öffentlicher Verkehr im Bezirk Mödling sicherstellen. So wird in dem Antrag gefordert, dass der Verkehrsverbund Ostregion, die Kraftwagendienste und die ÖBB künftig die Gemeindevertreter rechtzeitig in die Entscheidungsprozesse wie etwa, Veränderungen der Linienführung, Fahrplan- und Preisgestaltung mit einbindet", stellte LAbg. Hans Stefan Hintner fest. ****

In einigen Gemeinden im Bezirk Mödling gibt es nämlich große Unzufriedenheit über die Busverbindungen insbesondere in die Bezirkshauptstadt Mödling. So wurden - ohne die betroffenen Gemeinden davon zu verständigen - von den ÖBB Buslinien einfach gekürzt, die Einsetzung zusätzlicher Schulbusse trotz mehrmaligem Ersuchen abgelehnt und Bürgermeistern nicht einmal auf das Vorbringen ihrer Anliegen geantwortet, erklärte Hintner.

"Es ist unbedingt erforderlich, dass der Verkehrsverbund Ostregion die Gemeindevertreter in geplante Maßnahmen einbindet. Nur ein gemeinsames Vorgehen kann den öffentlichen Verkehr weiter attraktivieren", betonte Hintner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV