Journalisten-Exodus von Gewerkschaft KMSfB 35:1 abgelehnt

Sogar 7 Journalisten stimmten dagegen - Zimmermann-Kooptierung empfohlen

Wien (OTS) - Schwerer Dämpfer für die Exodus-Gelüste der Sektion Journalisten: Mit 35:1 schmetterte der Vorstand der Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (KMSfB) am Dienstag den Antrag der Journalisten auf Übertritt in die Gewerkschaft Druck und Papier ab, von den neun stimmberechtigten Journalisten stimmten sieben dagegen, einer enthielt sich der Stimme, nur eine votierte dafür. Zugleich zeigte sich der KMSfB-Vorstand aber sehr kooperativ und konziliant:
In einem weiteren Antrag (M.Kress/R.Widmar), der mit 36:1 angenommen wurde, wird dem KMSfB-Präsidium empfohlen, die Journalisten-Vorsitzende Dr. Astrid Zimmermann zu kooptieren und wurde auch für die Sektion Journalisten der "laut Statuten größtmögliche Handlungsspielraum zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben" festgeschrieben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Linzbauer
Gewerkschaft KMSfB
1090 wien, Maria Theresien-Straße 11
Tel.: (01) 313 16/83 802

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/OTS