Das neue Lebensstil-Projekt der Initiative "Arznei & Vernunft"

Wien (OTS) - Ziel der Aktion "Denken Sie an sich - Verändern Sie Ihren Lebensstil, es muss nicht immer ein Medikament sein!" ist ein noch vernünftigerer Umgang mit Arzneimitteln. Die Initiative richtet sich gegen die Kurzschlüssigkeit, einen negativen Laborwert ausschließlich durch die Einnahme eines Medikamentes in den Griff zu bekommen.

"Die Krankenkassen sind auch Gesundheitskassen" beschreibt Hans Sallmutter, Präsident des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, die Gesundheitsvorsorge anlässlich der Präsentation des Projektes "Denken Sie an sich - Verändern Sie Ihren Lebensstil, es muss nicht immer ein Medikament sein!". Der meistgeäußerte Wunsch der Menschen ist der nach Gesundheit. "Die österreichische Sozialversicherung ist sich der Wichtigkeit von Gesundheitsförderung und präventiven Maßnahmen bewusst", betont Sallmutter.

Die Initiative "Arznei & Vernunft" ist ein gemeinsames Projekt der Pharmig (der Vereinigung pharmazeutischer Unternehmen), und des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger. Sie wird vom Staatssekretariat für Gesundheit im Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen, der Österreichischen Apothekerkammer und der Österreichischen Ärztekammer aktiv unterstützt. Eine solche Zusammenarbeit zwischen Arzneimittelwirtschaft, Gesundheitspartnern und Sozialversicherung ist in ganz Europa einzigartig.

Bereits seit 1994 werden im Rahmen der Initiative "Arznei & Vernunft laufend "Disease Management Pläne" für wichtige Arzneimittelgruppen erstellt. Diese Therapieempfehlungen werden an alle betroffenen Ärzte verteilt. Sie basieren auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und werden unter Einbeziehung ökonomischer Grundsätze erstellt. Für PatientInnen liegen in allen Apotheken Informationsfolder auf, die über den richtigen Gebrauch von Arzneimitteln informieren. Ziel ist ein noch vernünftigerer Umgang mit Medikamenten auf allen Ebenen des Gesundheitswesens sowie die Sicherstellung der Verfügbarkeit des medizinischen Fortschritts für alle ÖsterreicherInnen.

Das neue Lebensstil-Projekt unter dem Titel "Denken Sie an sich! Verändern Sie Ihren Lebensstil - es muss nicht immer ein Medikament sein!" tritt gegen die Kurzschlüssigkeit auf, die einen negativen Laborwert ausschließlich durch die Einnahme eines Medikamentes in den Griff zu bekommen glaubt. Die Veränderung eines Lebensstilfaktors zeigt aber oft eine nachhaltigere Wirkung auf die Gesundheit wie die lebenslange Verabreichung eines Medikamentes. Der neue Informationsfolder liegt bei praktischen Ärzten und Internisten sowie in Apotheken auf. "Ein vernünftigerer Umgang mit Medikamenten kann auch dazu beitragen, die derzeitig überproportionale Kostensteigerung bei Arzneimitteln wieder auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren", schließt Sallmutter.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsträger
Pressestelle
Mag. Thomas Sperlich
Tel.: (01) 711 32 - 1120
e-mail: presse@hvb.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/OTS