Achtung Stau: KfV-Tips, wie Sie trotzdem sicher an Ihr Ziel kommen

Sicheres Reisen beginnt im Kopf

Wien (OTS) - Fronleichnam, verlängertes Wochenende und Ende der Pfingstferien in Bayern: Auf Österreichs Straßen wird es in den kommenden Tagen wieder rund gehen. Neben dem verstärkten Verkehrsaufkommen tragen auch die angekündigte Brennerblockade und Baustellen ihren Teil dazu bei, daß Staus vielerorts vorprogrammiert sind. Dr. Othmar Thann, Hauptgeschäftsführer des Kuratorium für Verkehrssicherheit: "Sicheres Reisen beginnt im Kopf: Lassen Sie sich Zeit, rechnen Sie schon bei der Abfahrt mit möglichen Staus und kalkulieren Sie diese Verzögerung bei Ihrer Reisplanung mit ein, um im Ernstfall cool zu bleiben."

Wie kommt es zum Stau?

Manchmal scheint es unerklärlich, warum der Verkehr plötzlich nicht mehr fließt. Eine mögliche Ursache sind beispielsweise Drängler, die den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht einhalten und andere zum Abbremsen zwingen. Wenn bei hoher Verkehrsdichte der Vordermann plötzlich langsamer wird, muß der folgende Wagen bremsen, dessen Hintermann muß noch kräftiger bremsen, der nächste noch stärker und so weiter - die Bewegung schaukelt sich auf, die Gefahr von Auffahrunfällen steigt und der Stau nimmt seinen Lauf.

Tips zur Stauvermeidung:

- Vermeiden Sie nach Möglichkeit den Berufsverkehr und Wochenenden, an denen Staus zu erwarten sind.

- Informieren Sie sich vor der Abfahrt über die vorraussichtlichen Großstaus und Baustellen. Wählen Sie nach Möglichkeit andere Fahrstrecken.

- Hören Sie während der Fahrt regelmäßig den Verkehrsfunk.

- Halten Sie zumindest den Zwei-Sekunden-Abstand zum Vordermann ein.

- Halten Sie die Fahrgeschwindigkeit möglichst konstant, und wechseln Sie nicht allzuoft die Spur (auf der anderen Spur geht es meistens auch nicht schneller voran).

Und wenn Sie dennoch im Stau landen:

- Ruhe bewahren, cool bleiben - auch der größte Stau hat einmal ein Ende.

- Schalten Sie beim Erblicken des Stau-Endes die Warnblinkanlage an und fahren Sie langsam heran. Vermeiden Sie abruptes Abbremsen, um Auffahrkollisionen zu verhindern

- Halten Sie genügend Sicherheitsabstand zum Vordermann und beobachten Sie im Rückspiegel den nachfolgenden Verkehr.

- Schalten Sie bei Stillstand den Motor aus.

- Bleiben Sie nach Möglichkeit im Fahrzeug und machen Sie im Notfall Platz für Einsatzfahrzeuge.

- Fahren Sie keinesfalls auf den Pannenstreifen und setzen Sie nicht zurück, auch wenn die Ausfahrt ganz nahe ist.

- Kinder im Stau beschäftigen: Spiele, Getränke und Nahrung mitnehmen.

- Suchen Sie nach Möglichkeit einen Rastplatz auf, um dem Streß im Stau etwas zu entgehen.

- Nach dem Stau nicht versuchen, die verlorene Zeit aufzuholen. Dieser Versuch kann tödlich enden. Fahren Sie defensiv, denn bei anderen Autofahrern oder auch bei Ihnen haben sich vielleicht Agressionen "aufgestaut".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

KfV / Pressestelle
Mag. Barbara Hofer
Tel.: 01/71770-161 DW
e-Mail: pr@kfv.or.at
Homepage: http://www.kfv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS