Partik-Pable fordert bessere Baustellenplanung auf Autobahnen

Unfallgefährdung steigt enorm

Wien, 2000-06-19 (fpd) - Die freiheitliche Sicherheitssprecherin Dr. Helene Partik-Pable forderte heute im Zusammenhang mit den großen Unfällen der vergangenen Tage, daß die für den Straßenbau Verantwortlichen mit der Exekutive langfristig die Baustellenplanung - insbesondere auf den Autobahnen - besprechen sollten. ****

Durch die Baustellen, die in den Sommermonaten das Straßenbild Österreichs beherrschen würden, steige die Unfallgefährdung enorm. Partik-Pable zeigte sich überzeugt davon, daß durch eine sinnvolle Planung in Zukunft die Belastung für die Autofahrer durch die derzeitige Anhäufung von Baustellen verringert werden könne und damit auch die enorm hohe Zahl von Unfällen zurückgehe. Kritik übte die freiheitliche Sicherheitssprecherin auch daran, daß die Baustellen teilweise viel zu lange abgesichert seien, obwohl dort tagelang nicht gearbeitet werde. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC