"profil": Neuer Vorstand bei Billa

Weitere Expansion ganz oben auf der Agenda

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat sich die Billa-Holding BML, Österreichs größter Handelskonzern, einen Manager vom deutschen Handelsriesen Metro als Finanzvorstand geholt. Helmut Steurer, 42, war 11 Jahre bei Metro tätig und soll nun die Expansion im Billa-Konzern vorantreiben, heißt es im "profil"-Bericht. "Meine Auslandserfahrung kommt mir jetzt zugute", zeigt sich Steurer im Gespräch mit "profil" überzeugt.

Billa ist bereits in acht Ländern vertreten. "Da kommen sicher noch neue dazu", meint Steurer. Aber auch in Österreich sei die Expansion "noch lange nicht abgeschlossen".

Der BML-Konzern hat 1999 einen Umsatz von 65,8 Mrd. und einen Gewinn von 1,9 Mrd. S. erzielt. Und genau dieses hohe Umsatzniveau und dieses herzeigbare Betriebsergebnis gilt es nun auch über die nächsten Jahre hinweg zu halten: "Wir haben die Marktführerschaft zu verteidigen", so Steurer.

Dass die Zeiten härter werden, hat Billa schon im Vorjahr zu spüren bekommen. 1999 ist der US-Diskonter Wal-Mart in Deutschland voll durchgestartet und hat den gesamten deutschen Lebensmittelhandel und mit ihm den Billa-Mutterkonzern Rewe in die Krise gestürzt. Seither verdient bei Rewe vornehmlich die florierende Österreich-Tochter Geld - und fungiert plötzlich als Cash-Cow. So wurde ihr zum Beispiel letztes Jahr verordnet, für insgesamt 2 Mrd. S. die Diskont-Schienen "Penny" und "Plus" in Italien von Rewe abzukaufen. "Aus steuerlichen Gründen", wie Billa-Chef Wolfgang Wimmer gegenüber "profil" kalmierend feststellt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion,
Tel.: 01/534 70, DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS