19. Landeskonferenz der KPÖ-Wien

Aus dem Referat der Landesvorsitzenden Waltraud Stiefsohn

Wien (OTS) - Die KPÖ Wien hat sich in den letzten vier Jahren positiv entwickelt. Wir sind aktiver Teil der Widerstandsbewegung und konnten mit den vergangenen Kampagnen und Wahlkämpfen neue, aktive, junge Mitglieder gewinnen.

Aktuell bereitet sich die KPÖ auf die Gemeinde- und Bezirksratswahlen in Wien vor. SPÖ und Grüne kommen nicht über eine verbale Kritik am Regierungsprogramm hinaus. Grundlegende soziale Alternativen sind bei diesen Parteien nicht zu finden: Es ist unumgänglich, links von ihnen eine Opposition aufzubauen.

In Wien regiert die SPÖ gemeinsam mit der ÖVP - auch mit den Grünen hätte sie eine Mehrheit. Alle von ihr gesetzten Privatisierungs- und Ausgliederungsmaßnahmen im öffentlichen Dienst gehen in Richtung Zerstörung der Gemeinwirtschaft und deren Aufschließung für die Kapitalverwertung: Egal ob bei Energie, Verkehrsbetrieben, Krankenhäusern oder Kindergärten.

Bei den kommenden Wahlen will die KPÖ dagegen - mit offenen Listen - linke und kommunistische Mandate gewinnen.

ß

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christiane Maringer
0664/344 13 12
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS