101. Österreichischer Ärztekammertag Scharfe Kritik der Ärztekammer an Spitalsfinanzierung (2)

Pjeta: LKF hat Ziele klar verfehlt - Steuerungselemente sind einzubauen

Bad Tatzmanndsorf (OTS) - Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Dr. Otto Pjeta, kritisierte im Rahmen des 101. Österreichischen Ärztekammertages in Bad Tatzmannsdorf Samstag erhebliche Mängel bei der leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung. Demnach sei, so der Ärztechef, das Ziel der LKF, zusätzliche Hospitalisierungen zu vermeiden, klar verfehlt. "Jetzt sind die Politiker bei den aktuellen Verhandlungen über die künftige Spitalsfinanzierung gefordert, aus dem Finanzierungsinstrument auch ein Steuerungsinstrument zu machen", sagte Pjeta.

Pjeta weiter: "Wir haben es mit dem Phänomen zu tun, dass die Spitalsaufenthalte drastisch steigen, hingegen durchschnittlich kürzer werden. Wenn alle verrechenbaren Leistungen erbracht sind, werden die Patienten tendenziell frühzeitig entlassen. Hingegen hat man es verabsäumt, die für die entsprechende Versorgung der Patienten außerhalb des Spitals gedachten Strukturmittel zur Verfügung zu stellen.

Insgesamt bemängelt der Ärztepräsident, dass die Diagnosen nach der LKF "vorwiegend finanztechnisch und weniger medizinisch orientiert" festgelegt würden. Dies führt nach Ansicht Pjetas zu falschen Epidemiologien und in der Folge zu falschen Leistungsplanungen, Personalzuteilungen und Budgets. Die mangelnde Transparenz der Daten habe auch unkorrekte Analysen zur Folge.

Der Druck, Leistungen nach ihrem Finanzierungsbeitrag zu optimieren, treibe skurrile Blüten: Die Konsequenz sei auch eine fiktive Fallzahl-Ausweitung, wenn zum Beispiel bei einem Krebspatienten jede Chemotherapie als einzelner Fall gewertet werde. Das Ergebnis: eine unrealistische Vermehrung von Krebsfällen in der Epidemiologie.

Zuletzt verweist Pjeta auf die tendenziell stattfindenden Verteilungskämpfe der Spitäler untereinander, insbesondere der großen gegenüber den kleinen, die über Punktemaximierung und ungelöste Ambulanzfinanzierung ausgetragen werden. Kleine Krankenhäuser bieten aus diesem Grund ein oft unverändert breites Angebot, das aber nur in ganz seltenen Fällen genützt werde. Daher komme es zu hohen Vorhaltekosten, so Pjeta. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer,
Tel.: 01/5124486

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE/OTS