Schweitzer: EU-Patentrichtlinie: "Österreich soll Rolle des Beobachters einnehmen"

"Patentierung von menschlichen Genen ist abzulehnen"

Wien, 2000-06-17 (fpd) "Österreich soll die Rolle des Beobachters einnehmen", mit diesen Worten kommentierte heute der freiheitliche Umweltsprecher und Vorsitzende des parlamentarischen Umweltausschusses Abg. Mag Karl Schweitzer den Gesetzesentwurf zur nationalen Umsetzung der EU-Patentrichtlinie 98/44/EG.*****

Es gebe, so Schweitzer weiter, Klagen von Holland und Italien vor dem Europäischen Gerichtshof die Patentrichtlinie aufgrund des Verstoßes über das Übereinkommen der biologischen Vielfalt, sowie wegen dem Verstoß gegen die Menschenwürde für ungültig zu erklären. Ebenso gebe es eine Reihe von Kritik aus der Forschung und der Medizin. "Eine Patentierung von menschlichen Genen, sowie die Patentierung von genmanipulierten Tieren und Pflanzen ist abzulehnen", betonte Schweitzer.

Gerade in diesem heiklen Bereich der Gentechnik brauche Österreich in Europa keinen Musterknaben abgeben. "Die wirtschaftliche Verwertung des Menschen ist auch aus ethischen Gründen abzulehnen", sagte Schweitzer. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/FPD