FORMAT: Mehrheit der Österreicher hält Volksbefragung für

schlechte Idee.

Utl.: 49 Prozent der Bevölkerung glauben, daß Regierung mehr gegen Sanktionen tun sollte/ Ein Monitoring wird aber abgelehnt/ Nur 52 Prozent würden heute für EU Beitritt stimmen=

Wien (OTS)- Der von der Regierung propagierten Volksbefragung stehen die Österreicher skeptisch gegenüber. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des OGM Instituts für das am kommenden Montag erscheinende Nachrichtenmagazin FORMAT. Demnach halten nur 39 Prozent die Durchführung einer Volksbefragung für eine gute Idee, 49 Prozent aber für eine weniger gute Idee. Trotzdem würden 53 Prozent an der Befragung teilnehmen.

Kritisch wird auch die Linie der Bundesregierung gegenüber der EU beurteilt. Während 35 Prozent glauben, daß die Regierung genug gegen die Sanktionen getan hat, sind fast die Hälfte aller Österreicher, nämlich 49 Prozent, der Ansicht, daß die Regierung mehr tun sollte. Keine Freude hätte die Bevölkerung mit einem zeitlich begrenzten Monitoring, auch wenn dafür die Sanktionen ausgesetzt würden. 54 Prozent halten das für einen schlechten Weg aus der Krise, nur 31 Prozent für einen guten.

Sollten die Sanktionen aufrecht bleiben, ist eine Mehrheit von 56 Prozent der Meinung, daß Österreich bei EU-Entscheidungen öfters von seinem Vetorecht Gebrauch machen sollte. Insgesamt gegen 45 Prozent der Bevölkerung an, daß sich ihre Einstellung gegenüber der EU in den letzten Monaten verschlechtert hat. Wären am kommenden Sonntag wieder eine Abstimmung über den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union, würden nur mehr 52 Prozent dafür und immerhin 36 Prozent dagegen stimmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Simon Kravagna Tel. 06765386781

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS