Arge Alp begrüßt sorgfältige EU-Erweiterung

Konferenz der Arge Alp-Regierungschefs im Tessin

Locarno (VLK) - In Locarno (Tessin/CH) ging heute,
Freitag, die 31. Konferenz der Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer (Arge Alp) über die
Bühne. Für Vorarlberg nahm Landesamtsdirektor Werner
Brandtner stellvertretend für Landeshauptmann Sausgruber an
dem Treffen teil. Im Mittelpunkt der Konferenz stand eine
Resolution zur Erweiterung der EU. ****

Darin begrüßt die Arge Alp einen solchen Schritt, weist zugleich aber auf die damit verbundenen Herausforderungen
hin. Die EU-Erweiterung müsse daher "ebenso realistisch wie sorgfältig geplant und durchgeführt werden", betonen die Arge Alp-Regierungschefs.

Weiters unterstrichen sie ihr Interesse, sich mit
Projekten am Alpenraumprogramm der EU (INTERREG IIIB) zu
beteiligen. "Damit wäre es der Arge Alp möglich, mit Hilfe
von EU-Mitteln die räumliche Integration im Alpenraum noch
stärker voranzutreiben", so Landesamtsdirektor Brandtner.

Die Marktgemeinde Lustenau erhielt im Rahmen des Arge Alp-Umweltpreises einen Anerkennungspreis für die Betreuung und Besucherlenkung im Naturschutzgebiet Gsieg/Obere Mähder.
Dieses Projekt soll helfen, den enormen Nutzungsdruck von Freizeitinteressen und Landwirtschaft auf dieses Gebiet zu verringern bzw. in naturverträgliche Bahnen zu lenken.

Mit dem Abschluss der Konferenz von Locarno wechselte der
Arge Alp-Vorsitz zum Kanton St. Gallen. Regierungsrätin Roos Niedermann hielt in ihrer Übernahmeerklärung fest, dass der Schwerpunkt der St. Galler Präsidentschaft auf das Thema
"Neue Technologien im Alpenraum" gelegt werde.
(so/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20137

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL