Mikl-Leitner: Freiheitliche Finanzpolitik richtet sich von selbst

Geldangelegenheiten waren noch nie die Stärke von Marchart &Co

St. Pölten (NÖI) Die heutige Pressekonferenz von Noch-Klubobmann Franz Marchat hat einmal mehr bewiesen, dass Geldangelegenheiten noch nie die Stärke der F waren. Es ist ausgesprochen verwunderlich, dass sich ausgerechnet eine Partei wie die FP-NÖ, die durch den besonders schlechten Umgang mit Finanzen in die Geschichte eingegangen ist, mit dem Landesbudget kritisch auseinandersetzt. Was von den Freiheitlichen Zahlenspielereien zu halten ist, zeigt ein einfaches Beispiel:****

"F-Marchat vermisst eine Erhöhung der Mittel für den Technologiebereich, übersieht dabei aber die "Kleinigkeit" einer Erhöhung von 300 Millionen Schilling. Wer so mit Millionen umgeht, sollte sich beim Budget nicht zu Wort melden", stellt LGF NR Mag. Mikl-Leitner klar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV