Brauner: Statt neuer Saisonarbeiter mehr Integration

Wien, (OTS) Noch vor wenigen Tagen habe der
Wirtschaftsminister sehr vollmundig verstärkte Integrationschancen für Zuwanderer am Arbeitsmarkt angekündigt, so die Wiener Integrationsstadträtin Mag. Renate Brauner kritisch. "Vor allem Ehegattinnen und Jugendliche, die schon seit längerer Zeit bei uns leben, besser in den Arbeitsmarkt einzubeziehen, entspricht der
seit Jahren vorgegebenen Linie ´Integration vor Neuzuzug´" so die Stadträtin. Doch das sei nur die seine Seite der Regierungs-Medaille.

Auf der anderen Seite werden völlig konträre Taten gesetzt. Denn nun schlage Bartenstein vor, ganz im Sinne des Hire-and-Fire -Prinzips, die Saisonarbeitskräfte im Sommer kräftig aufzustocken. Um mehr als ein Drittel sollen Saisonniers in der Wiener
Gastronomie kommen. Und dies obschon es auch der Wunsch des Tourismus mit einem recht hohen ganzjährigen Bedarf war, nicht nur ausschließlich kurzfristig Beschäftigte aufzunehmen, sondern über das ganze Jahr hinweg kontinuierlich arbeiten zu können. "Welche Linie setzt sich nun durch?" so die abschließende Frage Brauners:
"Die Integration der Zugewanderten auch am Arbeitsmarkt oder der durch billige Saisonarbeitskräfte angeheizte Verdrängungswettbewerb?" (Schluss) wb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Wolfgang Briem
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/220 91 32
e-mail: brw@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK