Am Wochenende: Lasst die Frauen ans Steuer!

Wien (OTS) - Frauen fahren im Durchschnitt sicherer als Männer.
Das wird auch in einer aktuellen, vom Mobilitätsforscher Mag. Michael Praschl durchgeführte Studie (Tiefeninterviews mit über 400 Fahrzeuglenkern) bestätigt.

Die geringere Beteiligung von Frauen an schweren Verkehrsunfällen liegt nicht nur am allgemein etwas zurückhaltenderen Fahrstil der Frauen, sondern vor allem daran, dass Frauen ein andere Einstellung zu Auto und zum Autofahren haben:

Frauen sind beim Autofahren wesentlich weniger wettbewerbsorientiert. Sie lassen sich kaum durch andere Fahrer zum Schnellfahren verleiten bzw. herausfordern.

Frauen haben weniger Probleme damit, hinter anderen Fahrzeugen nachzufahren. Es zeigte sich, dass Lenker, die Probleme damit haben, hinter anderen nachzufahren, besonders unfallgefährdet sind.

Frauen legen beim Autofahren weniger Wert auf Perfektionismus. Es scheint zwar paradox, doch tatsächlich sind gerade diejenigen Lenker, die sich als perfektionistisch bezeichnen, besonders häufig in schwere Unfälle verwickelt. Wahrscheinlich liegt das daran, dass Perfektionisten dazu neigen, ihre Grenzen auszuloten - leider auch im Straßenverkehr.

Frauen sind beim Fahren geduldiger. Sie brauchen nur selten eine höhere Geschwindigkeit, um sich nicht zu langweilen und lassen sich auch viel weniger durch die hohe Motorleistung des Fahrzeuges oder durch gut ausgebaute Straßen zu höherem Tempo verleiten.

Frauen stufen ihren Fahrstil als deutlich freundlicher ein und halten sich wesentlich besser an die Tempolimits. Die Studie zeigt auch, dass Lenker, die Tempolimits weitestgehend einhalten, signifikant seltener in Unfälle verwickelt sind.

Frauen neigen im Straßenverkehr weniger zur Selbstüberschätzung und beurteilen ihre techische Fahrzeugbeherrschung viel realistischer als Männer, die sich ja zu weit über 90% als hervorragende Fahrer einstufen.

Frauen haben mit Alkohol am Steuer nichts am Hut. 86% der Frauen und 77% der Männer sind strikt gegen ein höheres Alkolimit als die derzeitigen 0,5 Promille.

Trotz allem fühlen sich Männer in der Beifahrerrolle nicht sehr wohl. 72% der Frauen fahren gerne mit anderen Lenkern mit und nur 52% der Männer.

Das Autofahren macht den Frauen übrigens genauso viel Spaß wie den Männern. Gut 2/3 der Frauen und Männer geben an, dass ihnen das Fahren Spaß macht.

Nähere Informationen:
<http://members.aon.at/mip/mobilitaetsforschung/speedless.htm>

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Praschl -
Motiv- & Mobilitätsforschung
Thaliastraße 97/2, A-1160 Wien,
Tel.: 01/494 80 60 Fax: 01/492 55 63
e-mail: mip@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS