Zierler: Ungeheuerlicher Affront Weingartners

Kompetenzüberschreitende Aussagen sind Ausfluß verletzter Eitelkeit

Wien, 2000-06-14 (fpd) - "Als ungeheuerlichen Affront" wies heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler die medialen Anwürfe des Tiroler Landeshauptmannes Weingartner gegen Minister Schmid zurück. ****

"Wer bei den Freiheitlichen Minister ist, entscheidet noch immer die FPÖ, nicht ein ÖVP-Landeshauptmann", betonte Zierler. "Wer gute Arbeit leistet, entscheiden die Wählerinnen und Wähler."

Weingartners kompetenzüberschreitende Aussagen seien offensichtlich Ausfluß verletzter Eitelkeit. Es würde weder ihm noch seinem Parteiobmann und Bundeskanzler gefallen, wenn FPÖ-Politiker sich in derart unsachlicher und unqualifizierter Art und Weise über ÖVP-Minister äußerten. "Statt einen medialen Kampf gegen die Regierung anzuzetteln, soll sich Weingartner lieber auf seine Aufgaben als Landeshauptmann konzentrieren." Vielleicht sollte auch der Bundeskanzler und ÖVP-Vorsitzende einmal ein ernstes Wort mit Weingartner reden. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC