Zierler zu Gusenbauer: Parteipolitisches Kalkül der Opposition hat in der Frage der Sanktionen überwogen

Regierungsparteien sind Opposition weit entgegengekommen

Wien (OTS) - "Die unendliche Geschichte des Alfred Gusenbauer:
Viel Lärm um nichts.", so heute FP-Generalsekretärin Theresia Zierler zu den Schuldzuweisungen von SP-Chef Gusenbauer zum gestrigen Scheitern einer gemeinsamen Linie zu den EU-Sanktionen.

Die Regierungsparteien seien der Opposition sehr weit entgegengekommen. Letztlich habe leider auch bei den vernünftigen Denkern in der SPÖ das parteipolitische Kalkül überwogen - zum Schaden Österreichs.

"Die unendliche Geschichte des Alfred Gusenbauer: Viel Lärm um nichts. Um sein Image als Patriot doch noch hinüberzuretten, kündigt SP-Chef Gusenbauer zuerst medienwirksam ein Einlenken auf einen gemeinsamen Weg bei den EU-Sanktionen an. Wenn es ,ans Eingemachte' geht und Verantwortung übernommen werden muß, kommt unter fadenscheinigsten Vorwänden der Rückzieher - und gleich darauf absurde Schuldzuweisungen", so Zierler abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 / 5620
ß
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP/OTS