Feurer: Windholz und Stadler offenbar nicht mehr am Boden der Realität

St. Pölten, (SPI) - "FP-Landesparteiobmann Windholz und FP-Landesrat Stadler sollten sich lieber um die "Kostensituation" in ihrer eigenen Partei kümmern, bevor sie die Hand nach Kompetenzen ausstrecken, die im Interesse der Bürgerinnen und Bürger bestens wahrgenommen und erledigt werden. Was es heißt, wenn Freiheitliche zu viele finanzpolitische Kompetenzen inne haben, haben viele Bürgerinnen und Bürger in der Vergangenheit leidvoll erfahren müssen. Das Land Niederösterreich ist beispielsweise noch immer damit beschäftigt, den "Schutt" des freiheitlichen Wohnbauabenteuers zu beseitigen, die Nachwehen zur Rosenstingl-Affäre beschäftigen noch immer die Justiz", kommentiert SP-Bürgermeister LAbg. Werner Feurer heutige Aussagen von FP-Windholz.****

"Nach ihren massiven Grabenkämpfen in der Landespartei befinden sich beide Herren wohl nicht mehr ganz am Boden der Realität. Anstatt Einflußbereiche abzustecken und Machtstrukturen auszubauen sollten beide Herren endlich einmal beginnen, für das Land und die Bevölkerung zu arbeiten. Bis dato haben beide nur in einem Zusammenhang von sich reden gemacht - über das Nichtwissen - oder wenn doch - Verleugnen um das Wissen historischer Zusammenhänge", so Feurer.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN