Räumung der Schifffahrtsrinne Fußach im Herbst

LSth. Gorbach: Derzeitiger Wasserstand kein Problem für die Schifffahrt

Fußach (VLK) - Die umfassenden Arbeiten zur Räumung der Schifffahrtsrinne Fußach wurden auf Grund der vorhandenen Wassertiefe über die Sommermonate unterbrochen und werden im
Herbst dieses Jahres fortgesetzt. Laut Landesstatthalter
Hubert Gorbach besteht für die Schifffahrt kein Problem, da
beim derzeitigen Seestand die erforderliche Rinnentiefe von
2,5 Meter gewährleistet ist. ****

Die Verfrachtung von Seegrundmaterial macht üblicherweise
alle fünf bis zehn Jahre eine Räumung der Schifffahrtsrinne notwendig. "Im vergangenen Jahr haben die Rheinhochwässer
innerhalb kurzer Zeit zur Auflandung der Sohle der
Schifffahrtsrinne beigetragen", so Gorbach. Deshalb wurde
bereits im April 2000 mit der Räumung begonnen.

Wenn die Arbeiten im Herbst fortgesetzt werden, gilt es
rund 80.000 Kubikmeter Material aus der Schifffahrtsrinne zu schaffen. Das Projekt ist mit 5,3 Millionen Schilling
(385.000 Euro) veranschlagt. Mit dem Abschluss der Arbeiten
rechnet Landesstatthalter Gorbach im März 2001.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20137Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL