Landesberufsschule Bregenz 2: "Lehrgangsmäßige Führung"

LR Waibel: Ausbildung den Erfordernissen der Wirtschaft anpassen

Bregenz (VLK) - "Das ist ein gelungener Schulterschluss
zwischen den Wünschen der Wirtschaft nach gut ausgebildeten Fachkräften und der Absicht des Landes, den Jugendlichen eine solide und zeitgemäße Fachausbildung anzubieten", so
bezeichnet Schul-Landesrätin Eva Maria Waibel das für drei
Jahre anberaumte Pilotprojekt an der Landesberufsschule
Bregenz 2, das die "Lehrgangsmäßige Führung" aller Klassen -
mit Ausnahme jener der grafischen Berufe - vorsieht. ****

Wie Landesrätin Waibel erklärt, "soll das Pilotprojekt Aufschluss darüber geben, ob sich die positiven Erfahrungen
mit den an dieser Schule bisher versuchsweise als Lehrgang geführten Spenglerklassen auch auf neue 'Hightech'Berufe
anwenden lassen."

Das Pilotprojekt im Detail: Die Lehrgangsdauer pro
Lehrjahr beträgt zehn Wochen, für die vierjährigen Lehrberufe zwei mal fünf Wochen. Eine Besonderheit dieses Pilotprojektes besteht darin, dass an Stelle eines Internates ein halber Tag
pro Woche zusätzlich für Förderunterricht und weitere
Angebote vorgesehen ist. Das Projekt wird durch das
Pädagogische Institut des Landes begleitet und evaluiert. (so/ug,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20136

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL