Gewerbeverein: Subventionen des Staates einfach selbstverständlich!

Wien (OTS) - Zehn Prozent Subventionskürzung für das Wiener Literaturhaus waren letzthin bei einer Podiumsdiskussion in Wien ein Kernthema. Die Subventionierung der Pensionen der Eisenbahner berechtigt bis hin zum Streik. Deutsche Beamte streiken wegen einer Differenz von 0,2 Prozent Entgeltserhöhung. 50 Millionen Steuergelder in die Sicherheitsvorkehrungen nicht genehmigter Donnerstags-Demonstrationen gegen eine demokratisch gewählte Bundesregierung zu zahlen, ist eben auch eine Subvention von 99,9 Prozent "unanständiger Österreicher" (Umkehrschluss eines besonders geschmackvollen Vranitzky-Sagers) an die "anständigen". Die Argumente werden ja von Donnerstag zu Donnerstag nicht besser oder aktueller.

In den industriellen Gesellschaften - insbesondere in Österreich -macht es sich breit, sogenannte "wohlerworbene Rechte" mit allen Mitteln einzufordern - von Menschen, die aus welchen Gründen immer bisher Privilegien genossen, die weit überzogen waren.

Umverteilung muss in jeder zivilisierten Gesellschaft sein, sonst haben wir Zustände wie in der Zwischenkriegszeit - so der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) in einer Medienaussendung.

Aber, dass gerade die Privilegierten nicht einsehen wollen, dass es manchmal in der Marktwirtschaft Umsatzeinbrüche von zehn Prozent geben kann, dass im Insolvenzfall wohlerworbene Rechte bis auf Null abgeschrieben werde n müssen, dass man für Leistungen - auch der Polizei - zu zahlen hat und nich t das Demonstrationsrecht pervertiert - das scheint der mit Sonderrechten ausgestatteten Kaste der nicht wenigen Österreicher nicht klarzumachen sein. In diesem Sinn ermutigt der ÖGV die österreichische Bundesregierung in ihrer Bemühung endlich den Personalstand der öffentlichen Bediensteten auf ein Maß zu senken, das nicht nur das Resultat eines liebgewordenen Proporzes ist, sondern auch betriebswirtschaftlichen Grundsätzen standhält. 13.000 Beamte scheinen da eine etwas zu zögerliche Zielvorstellung zu sein - liest man jedenfalls in den zahlreichen Studien zu dieser Thematik.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein
Dr.Herwig Kainz
Tel.: 01-587 36 33/30
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS