Hubert Gorbach übt in NEWS scharfe Kritik an ÖVP: "Schüssel ist offenbar überfordert"

Wien (OTS) - - Drohung mit Koalitionsende: "Lage ist sehr ernst, da gibt es eine gefährliche Entwicklung"

- Warnung an ÖVP: "Leitl, Schausberger und Weingartner pinkeln uns immer ans Bein"
Vorausmeldung zu NEWS 23/00, 8. Juni 2000 =

In der morgen, Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS übt der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann Hubert Gorbach scharfe Kritik am Koalitionspartner: "Schüssel ist offenbar damit überfordert seine Mannschaft im Griff zu halten. Da lassen einige Schwarze, wie der Leitl, keine Gelegenheit aus über die Regierung zu schimpfen. Wir haben angesichts des Budget 2001 schwierige Zeiten vor uns. Das kapieren Leitl und Co. nicht".

Gorbach über besondere Ärgernisse für die ÖVP: "Leitl, Schausberger, Weingartner und Co. pinkeln uns immer ans Bein. Wir lassen uns nicht mehr den schwarzen Peter zuschanzen. Schüssel sollte die Stimmung an der FP-Basis nicht unterschätzen. Da gibt es eine gefährliche Entwicklung. Die ÖVP muß ihr Verhalten ändern. Die Lage ist sehr ernst. Das muß jetzt intern geklärt werden. So wirds nicht weiter gehen."

Gorbach über die Neupositionierung seiner Partei nach der Klausur der FPÖ-Regierungsmannschaft am Wochenende in Kärnten: "Wir vollziehen jetzt eine sehr positive Umpositionierung. Wir haben eine Analyse gemacht, und sind zum Schluß gekommen, dass wir handeln müssen. Wir hatten dort ein sehr gutes Gespräch. Jörg Haider hat ein unglaublich gutes Sensorium für Stimmungen innerhalb der FPÖ."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NEWS-Chefredaktion
Tel.: 01/213 12/113 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS