JVP14: SPÖ beschwört die Geister der 30-er

Kroiher: Die Zeit des Klassenkampfs ist vorbei

Wien, 4.6.2000 Die Junge ÖVP Penzing kristisiert die Straßenaktionen der SPÖ Wien vom Freitag als Wiederaufleben des Klassenkampfes auf der Straße. JVP-Bezirksobmann Markus Kroiher fordert die SPÖ auf, zu sachlicher Argumentation zurückzukehren.
Kroiher: "Was durch das massive Schüren von gesellschaftspolitischen Gegensätzen und klassenkämpferische Aktionen auf der Straße in den 30-er Jahren passiert ist, sollte die SPÖ auch heute nicht vergessen haben. Auch die Sozialisten sollten aus der Geschichte lernen !" Slogans auf den sozialistischen Flyern wie "Die ArbeitnehmerInnen zahlen - die Reichen profitieren!" oder zum Karenzgeld "Während auf dem Rücken der Kleinen gespart wird, soll auch die wohlhabende Unternehmergattin, die nie erwerbstätig war, Geld bekommen." führen die SPÖ zum überwunden geglaubten Klassenkampf zurück. Mit diesem Stil polarisiert die SPÖ unnötig und vergiftet das politische Klima in Österreich.
Doch was konkret sollte die Straßenaktion wirklich bringen ? Auch darauf gibt der Flyer Auskunft: "Jetzt Mitglied werden !" Kroiher:
"Mehr Geld durch mehr Mitglieder, nur um die Parteifinanzen zu finanzieren. Dazu ist der SPÖ wohl jedes Mittel recht !"

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 0676/5940004; Fax: 0676/5940005
e-mail: gerhard.loub@jvp14.at
Internet: www.jvp14.at

Junge ÖVP Penzing;

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW