Die Wiener Schule in Südafrika wird weiter ausgebaut

Brauner übergibt Geld für die 3. Ausbaustufe des "Masibambane College"

Wien, (OTS) Mit weiteren 3,5 Millionen Schilling unterstützt die Stadt Wien neuerlich den Ausbau der Wiener Schule in
Südafrika, teilte die Wiener Integrationsstadträtin Mag. Renate Brauner bei einem Besuch vor Ort mit. Mit dem Geld kann nun der Ausbau des Schulbetriebes um weitere sechs Klassen finanziert werden. Mit dieser Tranche habe die Stadt bisher über 11 Millionen Schilling absolut sinnvoll investiert. Rund eine halbe Million Schilling wurde durch private Spendenaktionen und Initiativen von Schulen in Wien aufgebracht, so das Zwischenresümee. Orange Farm erfährt aber auch in Südafrika jede Menge Unterstützung. Beispielsweise durch Walzerklänge und Operettenarien am Wien Ball in Johannesburg, den Stadträtin Brauner und der Botschafter Dr. Kurt Spallinger eröffneten. Eine Tombola brachte binnen weniger Stunden rund 70.000 Schilling in die Schulkassen.

280 Schulkinder werden durch zehn LehrerInnen unterrichtet

Gleichzeitig zeigte sie sich durch die rasanten Fortschritte und der Qualität der Ausbildung sehr beeindruckt. "Die Wiener Schule in Orange Farm, einem Township mit bis zu 750.000 EinwohnerInnen, "blüht und gedeiht" bestätigte sie. Waren zu Beginn des Projektes 1997 eine Lehrerin für 24 SchülerInnen da, steigerte sich dies im Folgejahr auf zwei Lehrerinnen für 40 Kinder. 1999 erhielten 172 Kids durch sieben LehrerInnen
Unterricht. "Und heute", so Brauner, würden bereits 280 Schülerinnen und Schüler des 30 km südlich von Johannesburg gelegenen Townships vom Lehrangebot des auf zehn LehrerInnen und einer Direktorin angewachsenen Lehrkörpers profitieren.

Brauner hob die nunmehr sechsjährige Tradition in der Partnerschaft zwischen Wien und Südafrika hervor: "Die Entscheidung, den Demokratisierungsprozess zu unterstützen war richtig. Die Entscheidung gerade in die Ausbildung der Kinder zu investieren, war goldrichtig." Denn eine solide Bildung bilde das Fundament für jede demokratische und soziale Entwicklung.

Wiener Schule ist Center für Bildung, Gesundheit und Events

Doch damit nicht genug: die Versammlungshalle und die im Campussystem angelegte Unterrichtsräume offerieren tausenden BewohnerInnen des Townships Bildung bzw. Gesundheitschecks. In
einem ambitionierten Alphabetisierungsprogramm wird ihnen im "Masibambane College" beigebracht, was miteinander arbeiten heißt. Vor allem die Bildungsorganisation Education Africa und die renommierte Partnerschule St. Johns aus Johannesburg unterhalten
ein "Outreach-Programm". Rund 3.000 Erwachsene sind Teil eines umfassenden Alphabetisierungsprogrammes. Hunderte Kinder werden an Samstagen in Lesen und Schreiben unterrichtet. Jugendliche nutzen das Angebot wie die Bibliothek ausgiebig, um sich weiter zu qualifizieren.

Zusätzlich bietet die Wiener Schule etlichen EinwohnerInnen die Möglichkeit, kostengünstige Augen- bzw. Zahnuntersuchungen vornehmen zu lassen. Darüber hinaus wird die große Veranstaltungshalle von der Gemeinschaft großzügig genutzt. Die Palette der Aktivitäten von Messen diverser christlicher Kongregationen, Hochzeiten, Konzerten bis hin zu Versammlungen.

Abschließend appellierte Brauner an die Öffentlichkeit, den vielen hunderten Menschen im Township Orange Farm durch weitere Spenden am afrikanischen Kontinent eine wichtige Chance zu eröffnen. Spendenkonto: "Freunde der Wiener Schule in Südafrika", Erste Bank, Blz. 20111 Ktnr. 310041-01506. (Schluss) wb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Wolfgang Briem
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/220 91 32
e-mail: brw@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK