Naturparke 2003 - Österreichs Naturparke wollen sich stärker positionieren

Ein 3-Jahres-Programm für die Entwicklung der österreichischen Naturparke

St. Pölten, (SPI) - Die Österreichischen Naturparke haben sich in den letzten Jahren sehr positiv weiterentwickelt. Durch zahlreiche Aktivitäten auf Länderebene und österreichweit koordinierte Marketing- und Entwicklungsprojekte konnte der Stellenwert der österreichischen Naturparke wesentlich erhöht werden. "Mehr als 2,5 Millionen Besucher in den NÖ Naturparken unterstreichen den erfolgreichen Weg. Naturschutz, Naherholung, Tourismus, Freizeit -Niederösterreichs Naturparke sind ein Beispiel dafür, dass sich Naturschutz, Landwirtschaft und wirtschaftliche Nutzung
natürlicher Ressourcen nicht ausschließen, sondern ganz im Gegenteil erfolgreiche Synergien hervorbringen", freut sich Naturschutzreferent der NÖ Landesregierung, LHStv. Dr. Hannes Bauer, über den Erfolg. Nun geht es daran, die Erfolgsgeschichte "Naturparke" für die kommenden Jahre weiterzuentwickeln und damit abzusichern. Alle Österreichischen Naturparke haben deshalb unter ihrem Dachverband das Projekt "Naturparke 2003 - ein 3-Jahres-Programm für die Entwicklung der österreichischen Naturparke" gestartet", informiert Bauer.****

Die derzeitige Aufbruchstimmung soll genutzt und ein weiterer Entwicklungssprung angegangen werden, der die Naturparke in den nächsten 3 Jahren als Modellregionen positioniert und ihre
Stellung damit nochmals wesentlich erhöht. Neben den dazu erforderlichen Maßnahmen auf Naturpark- und auf Länderebene sollen folgende Aktivitäten in einem 3-Jahres-Programm dazu führen dieses Ziel zu erreichen:

1. Gemeinsame Durchführung von Werbe- und Marketingmaßnahmen
Dazu zählen eine Naturparkbroschüre, eine eigene Internet-Homepage, eine Naturparkzeitung, die Wahl des "Naturparks des Jahres", die Einrichtung einer Informationsstelle für Anfragen aus dem In- und Ausland sowie die verstärkte Präsentation der österreichischen Naturparke im In- und Ausland.

2. Durchführung von Beschäftigungsprojekten
Damit sollen in den Naturparkregionen neue Arbeitsplätze in verschiedenen Bereichen geschaffen werden und über die zusätzlichen personellen Ressourcen auch auf Naturparkebene verstärkte Akzente gesetzt werden.

3. Durchführung von Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen Erlebnisführerausbildung: österreichweit und auf regionaler Ebene; Exkursionen mit den Naturparkverantwortlichen; Teilnahme an EU-Programmen.

4. Weiterentwicklung der Naturparke
Dazu zählen beispielsweise ein österreichweiter Erfahrungsaustausch, die Weiterentwicklung der Naturschutzfunktion in Naturparken als Modell für einen neuen dynamischen Schutzgedanken, die Erarbeitung einer Naturparkproduktlinie sowie eine spezialisierte Produktentwicklung (z.B. Naturparkexkursionsservice).

5. Koordination mit den Tourismusverantwortlichen
Da der Tourismus in den Naturparken eine wesentliche Rolle spielt, soll sowohl auf Länder- als auch auf Österreichebene verstärkt mit den Tourismusverantwortlichen kooperiert werden.

"Die Österreichischen Naturparke wollen sich als Modellregionen positionieren, die Naturparke wollen als Vorbild für eine koordinierte Naturparkeentwicklung in Europa gelten sowie sich als Anbieter neuer Arbeitsplätze positionieren. Durch zusätzliches Personal werden attraktive, freizeittouristische Angebote von
hohem ökologischen Wert angeboten. Die Naturparke verfügen weiters über interessante Bildungsangebote für Naturthemen. Naturparkregionen sind positive Beispiele wie Ökonomie und Ökologie nebeneinander bestehen und sich gegenseitig unterstützen können. Dieses engagierte Programm verdient daher unsere volle Unterstützung - in NÖ und in allen anderen Bundesländern im Interesse der Bevölkerung. NÖ als Bundesland mit den meisten Naturparken wird sich in diesem Projekt maßgeblich wiederfinden", so LHStv. Dr. Bauer abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI